Montag, August 14, 2017

Venezuela im August 2017. Yin und Yang, Chavez und Maduro und die chavinistische Mutter

I.
Yin und Yang (chinesisch 陰陽 / 阴阳, Pinyin yīn yáng) sind zwei Begriffe der chinesischen Philosophie, insbesondere des Daoismus. Sie stehen für polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte oder Prinzipien. Ein weit verbreitetes Symbol des Prinzips ist das Taijitu ☯, in dem das weiße Yang (hell, hart, heiß, männlich, aktiv, Bewegung) und das schwarze Yin (dunkel, weich, kalt, weiblich, passiv, Ruhe) gegenüberstehend dargestellt werden. [Quelle: Wikipedia] 


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/17/Yin_yang.svg/440px-Yin_yang.svg.png 

_________________________________________________ 


Quelle
II.
Manuel Karasek ist ein Sohn von Hellmuth Karasek und Marvela Ines Mejia-Perez.
Hellmuth Karasek (* 4. Januar 1934 in Brünn, Tschechoslowakei; † 29. September 2015 in Hamburg) war ein deutscher Journalist, Buchautor, Film- und Literaturkritiker und Professor für Theaterwissenschaft. Einem breiten Publikum wurde er als Teilnehmer der im ZDF ausgestrahlten Fernsehsendung Das Literarische Quartett bekannt.  [Quelle]


Wichtiger in diesem Kontext:
Manuel, Schriftsteller und Journalist, * 1967 in Stuttgart, hat eine Mutter aus Venezuela, mit der er wohl regelmäßig telefoniert. Und er studierte in Bonn Iberoromanistik.


In einem Essay über eines dieser Telefonate mit seiner Mutter, "der Chavinistin", 77 Jahre alt,  schreibt er u.a. über die aktuelle Krise in Venezuela:

Bild-Quelle
Yin:
»Meine Mutter macht für die venezolanische Katastrophe ein von den USA geführtes internationales Komplott verantwortlich, das den Sturz der sozialistischen Regierung zum Ziel hat, um eine Exploitation der weltgrößten Ölreserven zu erleichtern. Ihr erscheint die Opposition als Motor der Krise. Mit dieser Meinung steht sie nicht allein. Linke Intellektuelle wie der Historiker Tariq Ali oder die amerikanische Journalistin Abby Martin arbeiten für den englischsprachigen Kanal von Telesur, den TV-Sender der venezolanischen Regierung, und vertreten dort ähnliche Thesen.«
>>> Siehe auch

Yang:
»Es ist auf den ersten Blick auch nicht abwegig, zu einer Interpretation zu gelangen, derzufolge die Demonstrationen der letzten Monate gegen die Regierung Maduros den Protest der Mittel- und Oberklasse darstellen, die ihre Privilegien zurückerkämpfen möchte, die sie vor Chávez’ Regierungsantritt gehabt hat. Für die derzeitige politische und soziale Krise sind tatsächlich auch die Vorgänger­regierungen mitverantwortlich.
Doch wird dieses Argument von Regierungstreuen benutzt, um die ebenso große Verantwortung des Chavismus für die jetzige Misere zu leugnen.«
[Quelle]

Oder ist es umgekehrt: Erst Yang, dann Yin?

_________________________________________________ 

Zu Yin und Yang >>>:  siehe auch

Samstag, August 12, 2017

Was geht in Korea? (Und bei Trump...)

FilmliebhaberInnen,
die die Lage gelassen und entspannt sehen, werden vielleicht zunächst einmal an den Film von 
Stanley Kubrick aus dem Jahre 1964 denken


und sich dabei fragen: "Wer von den beiden aktuell handelnden Protagonisten (der Familiediktator in der 3. Generation Kim Jong-un/s, (seit 2011), oder der 45. Präsident der USA, (seit Januar 2017) und zuvor hauptberuflich Geschäftsmann, Donald Trump (seit Januar 2017) der seltsamere Dr. Seltsam sein könnte: Kim oder Trump.

Der Film schildert, wie der geistesgestörte US-Air-Force-General Jack D. Ripper versucht, auf eigene Faust einen Atomkrieg gegen die Sowjetunion auszulösen, indem er den ihm unterstellten B-52-Bombern auf dem Luftwaffenstützpunkt Burpelson den Befehl zum Angriff auf die Sowjetunion erteilt. Ripper ist von einem sowjetischen Geheimplan überzeugt, den er durchkreuzen will [...]. [Wikipedia]



Psychologisch und küchenpsychologisch Begabte
werden sich die Frage stellen, wer von den beiden Männern(!) wohl der Verrücktere oder Irrere sei.

Viele Menschen sind besorgt, besonders die in Südkorea, und werden sich fragen: Was geht da eigentlich ab? Was wird daraus werden, und was könnte, sollte, müsste man da machen. Manche von ihnen diagnostizierten auch schon: Trump ist so veranlagt, dass er gar nicht anders kann, als jeden, der ihn provoziert, platt zu machen wie ein Wrestler. (So Daniel Kehlmann in der ZEIT: "Mein Leben mit dem Monster".
_______________________________________________________

Historisch und militärhistorisch Interessierte
denken vielleicht a) an die Air-Land-Battle-Strategie und den Rogers-Plan der NATO aus den 1980er Jahren und b) an den  US-Präsident Nixon und den US-Verteigungsminister James R. Schlesinger.

Warum Nixon und Schlesinger? Während der Watergate-Affäre des Präsidneten Nixon hatten viele Sorgen davor, was der angeschlagene Präsident wohl anstellen könnte, um sich aus der Affäre zu ziehen. Deshalb ordnete derVerteidigungsminister Schlesinger an, dass alle militärischen Befehle des Oberbefehlbehabers der Armee (also des Präsidenten Nixon) von ihm, Schlesinger, gegengezeichnet werden müssen, um die Bevölkerung der USA (und der Welt?) vor Dummheiten des Präsidenten zu bewahren. - Das war im Grunde eine Art Staatsstreich des Ministers gegen den Präsidenten. - Und darauf hoffen vielleicht auch derzeit viele Menschen, dass jemand den US-Präsidenten an Dummheiten hindern kann.
Die gute Nachricht: Trump kann von einem seiner Golfplätze 


nicht einfach an seine Generäle twittern oder auf seinem smartphone auf einen Roten Knopf drücken, um die Atomraketen abzuschicken. Es gilt das 4-Augen-Prinzip (oder 6-Augen?): Ein zweiter Mensch, der nicht mit dem Präsidenten im gleichen Raum sitzt und ebenfalls den Code besitzt, muss den Befehl mit dem Code wiederholen. - Nun hoffen wir, dass dort auch(?) ein weiser Mensch sitzt.

Warum Air-Land-Pattle (ALB) und warum  Rogers-Plan aus den 1980er Jahren?

"ALB wie auch der Rogers-Plan besaßen eine aggressive offensive Komponente, um die Handlungsoptionen der NATO zu vergrößern. 
Das AirLand-Battle-Konzept ersetzte 1976 den Vorgänger „Active Defense“ Doktrin und wurde seinerseits durch die „Full Spectrum Operations“ ersetzt."  [Wikipedia

Doch das Nachfolge-Konzept "Air-Land Battle 2000" galt/gilt eigentlich bis 2019! 

Das Konzept "Air Land Battle 2000" war das Konzept für die Kriegsführung ab 1995 bis zum Jahre 2019, für das "Kämpfen und Siegen auf den Schlachtfeldern der Zukunft", wie es im Vorwort heißt.
ALB 2000 wurde von der US-Armee in Zusammenarbeit mit Bundeswehrstäben erarbeitet. Die gemeinsame deutsch-amerikanische Fassung wurde im August 1982 (also noch zu Zeiten der sozialliberalen Koalition SPD/FDP) von Edward C. Meyer, Generalstabschef der US-Armee, und von Meinhard Glanz, Inspekteur des Bundesheeres, unterzeichnet.
Ausgangspunkt von ALB 2000 ist das Szenario einer multipolaren Welt, in der es immer schwieriger werden wird, in politischen Entscheidungsprozessen zu einer Übereinstimmung der Beteiligten zu gelangen.
Aus diesem Grund sollten die Truppen in die Lage gesetzt werden, auch gegen Streitkräfte der Dritten Welt zu kämpfen. In der Interessensphäre der NATO lagen dabei damal ausdrücklich: Mitteleuropa, Naher Osten, Persischer Golf und Afrika.
Wichtiges Ziel sei die Sicherung der Zufuhr von Rohstoffen und der Ölversorgung. Daher gründe sich ein zukünftiger Krieg nicht mehr nur auf die Notwendigkeit einer Verteidigung gegen den Osten, sondern auch auf die Bedrohung der Rohstoffversorgung der Bündnisstaaten. Bereits das geheime Armeedokument NSC-68 von 1950 enthielt als militärstrategische Zielsetzung die "Enthauptung" der Sowjetunion mit einem massiven Atomschlag. Auch 1959 während der Berlinkrise (und öfter) waren die USA entschlossen, notfalls einen Atomkrieg (damals gegen die Sowjetunion) zu führen. 1974 wurde im geheimen Armeedokument NS-DM 242 festgelegt, welche Fähigkeiten entwickelt werden sollen, um einen Atomkrieg trotz der Gefahr gegenseitiger Vernichtung führen und gewinnen zu können. (Beide Dokumente zitierte der amerikanische Atomphysiker Prof. M. Kakku auf der 2. Konferenz für europäische atomare Abrüstung in Berlin, 9.-14.5.83)
In der Präsidentendirektive PD 59 (1980) legte der amerikanische Präsident Jimmy Carter fest, daß die US-Streitkräfte in die Lage versetzt werden sollen, "die gesamte sowjetische militärische und politische Machtstruktur durch Angriffe auf die Führungszentren, auf atomare und konventionelle Streitkräfte sowie Industrieanlagen, die für die militärische Macht von Bedeutung sind, auszuschalten." (österr. Militärzeitschrift 6/82)
Zitate
Das ALB-Konzept, geprägt vom Geist der Offensive, sollte es ermöglichen, diese Pläne in die Tat umzusetzen. Nicht der Gedanke der Verteidigung bestimmt das Konzept, nicht der Gedanke, das eigene Territorium vom Gegner zu befreien, den Status quo zu erhalten, den Einsatz atomarer Waffen zu verhindern, sondern den Krieg zu gewinnen, den Gegner "in der Tiefe", d. h, auf seinem eigenen Gebiet anzugreifen, bevor dessen Truppen der 2. Staffel, der Nachschub, in den Kampf eingreifen können.
Dazu einige Zitate, dienotwendigerweise aus dem Zusammenhang gerissen sind, die jedoch für das ALB-Konzept typisch sind, wie jeder selbst durch Lektüre einer der zahlreichen Dokumentationen überprüfen kann:
"Der Zweck der militärischen Operation kann deshalb nicht einfach im Verhindern einer Niederlage bestehen, sondern er muß vielmehr darin liegen, zu gewinnen." (ALB 1.2,b) "... ist der Angriff in die Tiefe kein Luxus, sondern eine absolute Notwendigkeit für den Sieg." (1.2.f.(1.).) "Das 'Air-Land'-Konzept soll kein Zukunftstraum bleiben, bis alle neuen Systeme eingeführt sind; Korps und Divisionen können und müssen mit kleinen Änderungen jetzt - 1981 - beginnen, die Umsetzung von 'Air Land Battle' zu lernen und zu üben." (1.2.g) "Im NATO-Gebiet, im Nahen und Mittleren Osten und in Korea muß unsere- Defensivstrategie über die bloße Verhinderung des Sieges der anderen Seite hinausgehen und statt dessen einen erkennbaren und definierbaren Sieg für den Verteidiger fordern. Feindlichen Führern muß klar zu verstehen gegeben werden, daß ... nicht mehr länger der Status quo ante bellum wiederherstellbar sein wird, sondern die von ihnen selbst geschaffene Situation zu neuen Bedingungen gelöst wird." (1.4.a)
[Quelle: CuS 1/85, 1. Vierteljahr 1985] 

Der aktuelle US-Präsident scheint zur aggressiven und offensiven Strategie des Kalten Krieges zurückkehren zu wollen.

_______________________________________________________


Kim Jong-un ist nicht irre, nicht seltsam und nicht verrückt, sondern: Nicht auf den Kopf gefallen. 

So sehen es manche AnalystInnen.  Hoffen wir das Beste!

Warum rational und nicht auf den Kopf gefallen? 

Er weiß/ wisse genau, dass der Besitz der Atombombe die einzige Chance sei, um an der Macht zu bleiben. Schon unter Großvater und Vater Kim wurde Nordkorea zur Dikatur. Zunehmend wurde Norkorea, so sagt man, zusätzlich zu einer Kleptokratie (so wie vielleicht auch Venezuela(?) unter Morales, die UdSSR nach ihrem Zerfall, die Ukraine unter den Oligarchen....? - Aber das sind gesonderte Themen).
Die Regierung Nordkoreas kann die eigene Bevölkerung nicht mehr ernähren, seine Gegner lässt Kim ermorden, selbst wenn sie mit ihm verwandt sind (so heißt es bei uns zumindest). Also wer in Nordkorea selber hat ein Interesse am Fortbestand des aktuellen Systems? Nur Kim und seine Mit-Kleptokraten. (Immer am Rande mitzubendenken: Und wer in den USA?)

Kim hat gesehen, wie es in Libyen Gaddafi erging: Der wollte ebenfalls eine Atombombe bauen, "der Westen" konnte ihn überreden, das bleiben zu lassen. Die Folge er wurde von einer westlichen Koalition aus Frankreich u.a. gestürzt, er wurde ermodet und Libyen versank komplett im Chaos.
Und warum wurde Saddam Hussein im Irak gestürzt und nicht Iran, obwohl es doch aus Sicht der USA auch zum Reich des Bösen gehört? Kims Antwort: Weil Iran eine Atombombe besitzt und Irak besaß keine.
Also: Wenn ich, Kim und FreundInnen, an der Macht bleiben will, dann hilft nur der Besitz der Atombome.

Das wäre dann weder verrückt noch irrational, sondern äußerst klug (aus seiner Sicht). 
Zum Beispiel:
[...] »Diktator Kim Jong Un mag vieles sein, aber „irrational“ oder „verrückt“ ganz bestimmt nicht. Tatsächlich folgt das nordkoreanische Regime seit Jahren einer konsistenten wie fast schon vorhersehbaren Logik. Dass sich viele der heimischen Leitartikler dennoch nach jedem militärischen Muskelspiel aufs Neue „überrascht“ zeigen, offenbart vor allem, wie oberflächlich sich die Öffentlichkeit mit Nordkorea auseinandersetzt.

Das mit Abstand wichtigste Interesse des Regimes ist sein Selbsterhaltungstrieb. Sicherheitsfragen setzt Pjöngjang stets an erste Stelle, noch weit vor das materielle Wohl seiner Bevölkerung. Außenpolitisch dient die Atombombe für Kim Jong Un daher vor allem als Lebensversicherung. Die Paranoia des Diktators ist keinesfalls abwegig: Immer wieder hat Washington versucht, auch unter dem Deckmantel humanitärer Entwicklungshilfe Spione ins Land zu schleusen.

Im Nachbarland Südkorea fordert die Präsidentin in öffentlichen Ansprachen bereits einen „Regimewechsel“, Abgeordnete der konservativen Regierungspartei werben offen für Bombenangriffe. Verständlicherweise möchte Kim Jong Un weder wie Saddam Hussein noch wie Gaddafi enden."« [...]
Das war wohl u.a. auch der Gedanke des Präsidenten Obama und seiner ruhigen Hand gegenüber Norkorea:
Kim wird niemand bedrohen,
so lange man seine Herrschaft nicht bedroht. Und so wie die UdSSR und die DDR und manch anderer Staat letztlich durch Aufstände und Veränderungen im eigenen Land unterging (und so auch manche Weltreiche wie Großbritannien, das Römische Weltreich...), so wird auch für die Diktatur in Norkorea eines Tages das Totenglöcklein schlagen. - Und nicht nur dort.

Höre auch: 
  • http://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/forum/2017/08/swr2-forum-20170811-wie-gefaehrlich-ist-die-nordkorea-krise.m.mp3 
Es diskutieren: Prof. Dr. Bernd Greiner - Historiker und Politikwissenschaftler, Hamburger Institut für Sozialforschung, Stefan Kornelius - Leiter des außenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung, München, Prof. Dr. Hanns Maull - Politikwissenschaftler, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin Gesprächsleitung: Martin Durm
_______________________________________________________

Was tun? Zur Erinnerung: 

Andreas Zumach, * 1954, als Journalist und Publizist seit Jahrzehnten friedenspolitisch unterwegs und 2009 mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet, erinnert an die Politik der USA unter Bill Clinton in den 1990er Jahren und an das erneute Afflammen der Krise unter Präsident George Bush im Januar 2002:

"Eine Deeskalation und vielleicht sogar politische Beilegung des Konflikts
wird es nur geben, wenn die USA wieder zu ihrer Politik der 90er Jahre zurückkehren. Die Clinton-Administration gab Nordkorea im Genfer Abkommen von 1994 neben der Zusage der Lieferung von verbilligten Nahrungsmitteln und Öl sowie nicht zu militärischen Zwecken nutzbaren Leichtwasserreaktoren zur Energieversorgung eine Nichtangriffsgarantie. Im Gegenzug verpflichtete sich Pjöngjang, sein militärisches Nuklearprogramm einzustellen und sich an all seine Verpflichtungen aus dem Vertrag über die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen (NPT) zu halten.
Erst seitdem Präsident Georg Bush die Nichtangriffsgarantie im Januar 2002 aufkündigte, hält sich Pjöngjang nicht mehr an diese Zusagen. Die besten Chancen, Washington zur Kurskorrektur zu bewegen und dann auch eine erfolgreiche Vermittlerrolle zwischen den USA und Nordkorea zu spielen, hätte die EU." (Quelle: taz am Wochenende 12./13. August 2017)
Und auch nicht zu vergessen: Der Gwangju-Aufstand und das Gwangju-Massaker in Süd-Korea im Mai 1980:

In Südkorea putschte sich im Dezember 1979 der Armee-General Chun Doo-whan an die Macht und blieb dann bis 1980 Präsident und korrupter Militär-Diktator Südkoreas. 1996 wurde er zum Tode verurteilt, weil er im Mai 1980 bei tagelangen Protesten gegen seine Regierung und für freie Wahlen ("Demokraischer Aufstand des 18. Mai" oder "Gwangju-Aufstand" mit zum Schluss über 200.000 DemonstrantInnen ) schließlich den Schießbefehl erteilt hatte, wodurch mehrere hundert Menschen zu Tode kamen: Das "Massaker von Gwangju". Die USA, die in dieser Zeit des Kalten Krieges 50.000 Soldaten in Südkorea stationiert hatten - heute sind es noch etwa halb
so viele - ließen den Diktator damals gewähren. Chun Doo-hwan wurde später begnadigt.


Aufgedeckt hatte das Massaker der deutsche ARD-Film-Journalist Jürgen Hinzpeter, (verstorben in Lübeck 2016), der sich zu diesem Zeitpunkt nach Gwangju durchschlagen konnte und seine Filmrollen später aus dem Land schmuggelte. (Teile von Hinzpeters Asche wurden in Gwangju vertreut und vor Ort wurde zudem zu seinen Ehren ein Denkmal errichtet.)  (Bildquellen: en.wikipedia a.a.O.)



Donnerstag, Juli 06, 2017

Bischof July aus Württemberg, James Meredith aus Mississippi, die Homo-Ehe und die Diskriminierung

Am Tag nach dem Amtanstritt von John F. Kennedy im Januar 1962 machte sich  der 29-jährige junge amerikanische Schwarze James H. Meredith auf den Weg zur Universität von Mississippi, um sich als erster Schwarzer an dieser Universität einzuschreiben. Zuvor hatte er neun Jahre lang in der US-Luftwaffe gedient und zwei Jahre in Jackson/Mississipi ein College besucht. Seine Bewerbung wurde ebenso wie eine zweite Bewerbung abgelehnt.
______________________________________________________

Text/Bild Wikipedia: 
Am 1. Oktober 1962 wurde Meredith [schließlich] der erste dunkelhäutige Student an der Ole Miss; US-Marshals begleiteten ihn auf seinem Weg zur Universität.
 Seine Einschreibung, die Gouverneur Ross R. Barnett verhindern wollte, führte zu Gewalt auf dem Oxford-Campus. Bundestruppen und US-Marshals wurden vom US-Präsidenten Kennedy an die Universität entsandt. Während der Gewaltausbrüche starben zwei Menschen, darunter der französische Journalist Paul Guihard.  48 Soldaten und 30 US-Marshals wurden verwundet. Barnett wurde zu einer Geldbuße von 10.000 US-Dollar und einer Gefängnisstrafe verurteilt.


Deutscher Bundestag: 
"Die Ehe steht in Deutschland zukünftig auch homosexuellen Paaren offen. Der Bundestag verabschiedete am Freitag, 30. Juni 2017, den unveränderten Gesetzentwurf des Bundesrates „zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“ (18/6665, 18/12989) in namentlicher Abstimmung."
Schwäbisches Tagblatt 6. Juli 2017:
»Nach dem klaren Votum im Deutschen Bundestag am vergangenen Freitag ist es für den Tübinger Synodalen Harald Kretschmer „eine Selbstverständlichkeit“, dass auch die Evangelische Kirche Württemberg ihren Trausegen auf gleichgeschlechtliche Ehepaare ausweitet. Doch die Landeskirche tut sich damit offensichtlich schwer. [...] Für die Offene Kirche ist nach dem Bundestagsbeschluss eindeutig, dass auch gleichgeschlechtliche Ehepaare unter die Trauordnung der Landeskirche fallen. [...] Einst sei auch die Ordination von Frauen heftig abgelehnt worden, heute sei sie in der Evangelischen Kirche eine Selbstverständlichkeit. [...] Für die Offene Kirche ist nach dem Bundestagsbeschluss eindeutig, dass auch gleichgeschlechtliche Ehepaare unter die Trauordnung der Landeskirche fallen. In einer Presseerklärung vom Montag appelliert sie außerdem an den Oberkirchenrat, „auf das im staatlichem Recht bezugnehmende Kirchenrecht zu achten und keine disziplinarischen Maßnahmen gegen Pfarrerinnen und Pfarrer einzuleiten, die verschieden- oder gleichgeschlechtliche Trauungen vornehmen“. [...] «
 "Initiative Regenbogen"

»Die ersten 16 Kirchengemeinden zwischen Heilbronn und Tuttlingen überreichten am 9. Juli 2016 dem Landesbischof und der Präsidentin der Württembergischen Evangelischen Landessynode in Heilbronn eine öffentliche Erklärung:
"Wir sind offen:
- für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde
- für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare
- für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin/ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen.
Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen!“« [Pressemeldung]
 
______________________________________________________


Böblingen Juni 2016:
Segnung von Homo-Ehen ausdrücklich verboten

 
I.
Die Segnung homosexueller Paare ist in den meisten evangelischen Landeskirchen erlaubt. In Württemberg nicht - daran ist "ein rebellischer Dekan aus Böblingen" deutlich erinnert worden:
Der Stadtdekan hatte am 25. Juni in der Böblinger Stadtkirche den Lebensbund eines lesbischen Paars öffentlich gesegnet, obwohl die Landeskirche solche Handlungen verbietet.
Landesbischof Frank Otfried July hatte das vor der Landessynode als nicht akzeptabel bezeichnet. [...]
Anschließend ließ der Landesbischof mitteilen, der Böblinger Stadtdekan habe zugesagt, "sich künftig an die landeskirchlichen Ordnungen zu halten und sein Fehlverhalten nicht zu wiederholen". Ob es disziplinarische Schritte gegen den Böblinger Stadtdekan gegeben hat, wollte er nicht kommentieren.

II.
Ebenso verfuhr Landesbischof July mit der evangelischen Stuttgarter Prälatin Arnold, die die Schirmherrschaft für den Christopher-Street-Day Sommer 2017 in Stuttgart ("Gay Pride") übernommen hat.
In unwürdiger Weise kanzelte er die Prälatin öffentlich ab:
„Mir ist vollkommen bewusst, dass nach den Diskussionen der vergangenen Tage diese Informationen möglicherweise weitere Polarisierungen und Emotionalisierungen hervorrufen. Frau Prälatin Arnold bedauert, dass unbeabsichtigter Weise der Eindruck entstanden ist, dass sie den Entscheidungsprozessen der Landessynode zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat. Sie will zu dem Gelingen ­dieses Prozesses künftig beitragen“, sagt ­July in einem offenen Brief. 

In den meisten EKD-Kirchen ist die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare möglich. Erst im April hatte die badische evangelische Landeskirche eine vollständige Gleichstellung der Trauungen von Hetero- und Homosexuellen beschlossen. In Württemberg sind öffentliche Homo-Segnungen dagegen durch zwei Synodenbeschlüsse und ein Rundschreiben des Oberkirchenrats aus dem Jahr 2001 ausdrücklich verboten.[Quelle]
______________________________________________________

Ich hatte einen Traum:

23 Gemeinden sind bisher Mitglied
bei der Initiative Regenbogen


Im Herbst des Lutherjahres 2017 - ich glaube es war der 31. Oktober - erklären sich PfarrerInnen aus evangelischen  Kirchengemeinden in Heilbronn, Biesigheim, Ludwigsburg, Stuttgart, Böblingen, Reutlingen und Tuttlingen (nicht aber aus Tübingen) bereit, synchron an einem Sonntagmorgen in ihren 7 Kirche sieben gleichgeschlechtliche Paare kirchlich zu trauen.

Das Vorhaben führt zu Tumulten und Unruhen vor den besagten 7 Kirchen. Lautstark versuchen fundamentalistische ChristInnen in sog. "Demos für alle Christen" an diesen Tagen die kirchlichen Trauungen zu verhindern. Auf ihren Transparenten liest man: "Genug! - Was Gott geschaffen hat, muss nicht auch noch kirchlich heiraten!".
Der Landesbischof hatte schon im Vorfeld allen beteilgten  PfarrerInnen disziplinarische nebst zusätzlich zu erwartenden Höllenstrafen angedroht: Denn die Ruhe und die Einheit in der württembergischen evangelischen Kirche seien in Gefahr.
Er erinnerte in seinen Predigten und in Presseerklärungen an Martin Luther, der schon vor fast genau 500 Jahren gegen jegliche Unruhe und Polarisierung in der Christenheit angepredigt habe:  Ruhe und Einheit in der Kirche seien die erste Christenpflicht, so Luthers in seiner ersten von insgesamt 96 Thesen, die er damals, am 31. Oktober 1517, an der Schlosskirche in Wittenberg anschlug. 

Schließlich lässt die Bundeskanzlerin Bundespolizei und 7x7 Bundes-Marshals nach Württemberg entsenden, dazu 77 Engel aus den Himmlischen Heerscharen, um den Unruhen ein Ende zu bereiten und die heiratswilligen Ehepaare in die Kirchen zum Trau-Altar zu geleiten. -

Der Landebischof wird wegen Verstoß gegen das Deutsche Allgemeine Gleichstellungs-Gesetz AGG und die europäischen Antidiskriminierung-Gesetze vom Europäischen Gerichtshof für Menschrechte in Straßburg zu einer Geldstrafe von 10.000 Dollar verurteilt. Kardinal (und Ex-Papst) Ratzinger legt zusammen mit Kardinal Joachim Meisner im Vatikan Berufung gegen dieses Urteil ein.
Ach so:
Im Traum verzichtet der Landesbischof selber zunächst auf eine Berufung gegen das Urteil. Er zieht sich für einige Wochen zur Meditation und zum Gedichte-Schreiben in den Schwarzwald zurück.  Als Lektüre nahm er im Traum zwei Bücher mit: Martin Luther: Von der Freiheit eines Christenmenschen. Und Henry David Thoureau: Civil Obedience (in der amerikanischen Original-Sprache).  - Vielleicht weil Thoureau am 12. Juli 2017 seinen 200. Geburtstag feiert...

The End 


Mittwoch, Juli 05, 2017

Die globale Lösung der Flüchtlingskrise und die Neu-Verteilung der Welt. Kalkül und Grechtigkeit.

Der katholische Theologe (vor 25 Jahren wurde ihm die Lehr- und Predigtbefugnis entzog, 2005 trat er aus der Kirche aus) Eugen Drewermann wurde vom Deutschlandfunk gefragt,ob er es für richtig halte, dass die christlichen Kirchen sich in der Flüchtlingsfrage so eindeutig positionieren.
Zum Beispiel:
Seine erste Reise überhaupt als Papst führte Franziskus auf die Insel Lampedusa vor Sizilien. Dort warf er am 8. Juli 2013, keine vier Monate nach seiner Wahl, von einem Boot aus einen Kranz ins Mittelmeer, um an die Tausenden von Bootsflüchtlinge zu erinnern, die auf der Überfahrt nach Europa ums Leben gekommen sind.
  
Er sagte dort:
»Immigranten auf dem Meer umgekommen, auf den Booten, die statt eines Weges der Hoffnung ein Weg des Todes wurden. So die Überschriften der Zeitungen. Als ich vor einigen Wochen diese Nachricht hörte, die sich leider sehr oft wiederholte, drangen die Gedanken immer wieder wie ein Leid bringender Stich ins Herz. Und da habe ich gespürt, dass ich heute hierher kommen musste, um zu beten, um eine Geste der Nähe zu setzen, aber auch um unsere Gewissen wachzurütteln, damit sich das Vorgefallene nicht wiederhole. Es wiederhole sich bitte nicht. ...
Heute Morgen möchte ich im Licht des Wortes Gottes, das wir gehört haben, einige Worte vorlegen, die vor allem das Gewissen aller anstoßen und dazu bringen sollen, nachzudenken und gewisse Haltungen konkret zu ändern.
„Adam, wo bist du?“, lautet die erste Frage, die Gott an den Menschen nach dem Sündenfall richtet. „Wo bist du, Adam?“ Adam ist ein Mensch ohne Orientierung, der seinen Platz in der Schöpfung verloren hat, weil er glaubt, mächtig zu werden, alles beherrschen zu können, Gott zu sein. Und die Harmonie geht zu Bruch, der Mensch geht fehl, und dies wiederholt sich auch in der Beziehung zum anderen, der nicht mehr der zu 
liebende Bruder ist, sondern bloß der andere, der mein Leben, mein Wohlbefinden stört.


Und Gott stellt die zweite Frage: „Kain, wo ist dein Bruder?“ Der Traum, mächtig zusein, groß wie Gott, ja Gott zu sein, führt zu einer Kette von Fehlern, zur Kette des Todes, führt dazu, das Blut des Bruder zu vergießen!
Diese beiden Fragen Gottes ertönen auch heute in all ihrer Kraft! Viele von uns, ich schließe auch mich ein, sind wir ohne Orientierung, wir achten nicht mehr auf die Welt, in der wir leben, wir wahren und hüten nicht, was Gott für alle geschaffen hat, und wir sind nicht einmal mehr in der Lage, einander zu hüten. Und wenn diese Orientierungslosigkeit Weltdimensionen annimmt, kommt es zu Tragödien wie jener, die
wir erfahren haben.„Wo ist dein Bruder?“ Sein Blut schreit bis zu mir, sagt Gott. ...
Diese Brüder und Schwestern von uns suchten, schwierigen Situationen zu entkommen, um ein wenig Sicherheit und Frieden zu finden; sie suchten einen besseren Ort für sich und ihre Familien, doch sie fanden den Tod. Die dies suchen, wie oft finden sie kein Verständnis, finden sie keine Aufnahme und Solidarität! Und ihre Stimmen dringen bis
zu Gott! ...
Bevor sie hierher kamen, passierten sie die Hände der Menschenhändler, welche die Armut der anderen ausnutzen, diese Leute, für die die Armut der anderen eine Einnahmequelle ist. Wie viel haben sie gelitten! Und einige haben es nicht geschafft, hierher zu kommen. „Wo ist dein Bruder?“ Wer ist der Verantwortliche für dieses Blut? In der spanischen Literatur gibt es eine Komödie von Lope de Vega. Darin wird erzählt, wie die Einwohner der Stadt Fuente Ovejuna den Gouverneur umbringen, weil er ein Tyrann ist. Dies geschieht auf eine Weise, dass unbekannt bleibt, wer ihn getötet hat. Und als der Richter des Königs fragt: „Wer hat den Gouverneur umgebracht?“, antworten alle: „Fuente Ovejuna, Herr“. Alle und niemand! Auch heute taucht diese Frage nachdrücklich auf:
Wer ist der Verantwortliche für das Blut dieser Brüder und Schwestern? Niemand! Wir alle antworten so: Ich bin es nicht, ich habe nichts damit zu tun, es werden andere sein, sicher nicht ich. Aber Gott fragt einen jeden von uns: „Wo ist dein Bruder, dessen Blut zu mir schreit?“
Die Globalisierung der Gleichgültigkeit macht uns alle zu „Ungenannten“, zu Verantwortlichen ohne Namen und ohne Gesicht.
„Adam, wo bist du?“, „Wo ist dein Bruder?“ sind die zwei Fragen, die Gott am Anfang der Geschichte der Menschheit stellt und die er ebenso an alle Menschen unserer Zeit, auch an uns richtet. ...
Vergebung, Herr!
Herr, gib, dass wir auch heute deine Fragen hören: „Adam, wo bist du?“ „Wo ist das Blut deines Bruders?“ «
(Quelle und ganzer Text)

Eugen Drewermann antwortete dem Deutschlandfunk:
»Ich hätte viel darum gegeben, sie [die Kirchen] hätten es viel früher getan. Schon in den 90er-Jahren nach dem Schengen-Abkommen war deutlich, was für eine Art von Außenpolitik wir den Flüchtlingen gegenüber einschlagen würden. Auf all das greifen wir jetzt zurück und tun so, als wenn wir asyl- und menschenfreundlich wären. Im Gegenteil, wir treiben im Strom eines Europas, das sich abschottet an der Südgrenze, um seinen Wohlstand zu halten, unter Bedingungen, die die Verwüstung der Dritten Welt überhaupt zur Voraussetzung haben, soweit ab, dass die Kirchen protestieren müssen ______________________________________________

Wer ist der Verantwortliche? - Niemand!

Doch, die Ursachen sind klar und werden wohl auch von kaum jemand bestritten.
Kurz und einfach gesagt:

Nach dem Ende des Kalten Kriege, dem Ende der Sowjetunion und des Ostblocks, war die Geschichte nicht zuende, es wurde nur ein neues Kapitel aufgeschlagen.

 Das Römische Imperium ging unter, das Osmanische Reich ging unter, das Britische Imperium ging unter, die Sowjetunion ging unter, das US-Imperium ... möchte noch nicht untergehen und verteidigt sich heftig. 
  • "Make America great again"(Trump). 
  • Putin möchte Russland wieder groß machen wie zur Zeit der Sowjetunion.  
  • Erdogan möchte die Türkei wieder groß machen wie zur Zeit des Osmanischen Reiches. 
  • Frankreich möchte unter Macron wieder stärker werden, eine Grande Nation.  
  • Deutschland möchte sich inerhalb der Europäischen nicht die Wurst vom Brot nehmen lassen, stärkste wirtschaftliche Macht Europas bleiben und Südeuropa nichts abgeben von seinem Euro-Kuchen. 
  • China ist schon wieder sehr groß geworden, und wohl der aktuelle Hauptkonkurrent der USA. 
  • ...
______________________________________________

"Der 3. Weltkrieg hat längst begonnen"

So wie schon öfter in der Geschichte - nach dem Ende des 1. Weltkrieges 1918, nach dem Ende des 2. Weltkrieges, nach dem Ende der Sojwjetunion wir der Globus unter den Großmächten und Gerne-Großmächten nur neu aufgeteilt.
Manche sagen:
Siehe auch:  
  • Jean Ziegler
  • Paul Craig Roberts  (US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan.Seine Kritik an der neoliberalen Wirtschaftspolitik, die seiner Auffassung nach zur Finanzkrise 2008 führte, legte er vor allem in seinem Werk The Failure of Laissez-Faire Capitalism and the Economic Erosion of the West (2012) dar.)  [Wikipedia]
______________________________________________

Neu-Aufteilungen der Welt; zum Beispiel:

Der Vertrag von Tordesillaswurde 1494 zwischen den damals vorherrschenden Seemächten Portugal und Spanien in Tordesillas geschlossen. Er sollte eine bewaffnete Konfrontation zwischen diesen beiden Mächten verhindern, indem er die Welt in eine portugiesische und eine spanische Hälfte aufteilte. Bereits 1493 hatte Papst Alexander VI. in einer päpstlichen Bulle eine Grenzlinie zur Einteilung der beiden Hoheitsgebiete gezogen, die vom Nordpol zum Südpol durch den Atlantischen Ozean verlief. Im Vertrag von Tordesillas wurde diese Grenzlinie weiter nach Westen verschoben. [Wikipedia]
Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 war eine geheime Übereinkunft zwischen den Regierungen Großbritanniens und Frankreichs, durch die deren koloniale Interessengebiete im Nahen Osten nach der Zerschlagung des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg festgelegt wurden.
[Wikipedia]
______________________________________________

Was kann man tun?
Man konnte nach 1989 aus geostrategischen Interessen und zur Sicherung von Öl, Gas und anderen Rohstoffen:

  • Unter einem Vorwand (Bin Laden) Afghanistan angreifen und einen failed state und Flüchtlinge produzieren.
  • Unter einem Vorwand (Saddam Hussein) den Irak zerstören und so den Islamischen Staat gebären und Flüchtlinge produzieren.
  • Unter einem Vorwand (Al Gaddafi) Libyen zertören und so einen failed state und Flüchtlinge produzieren.
  • Einen Aufstand in Syrien (gegen Assad) für Verteilungskämpfe ausnutzen ... und Flüchtlinge produzieren... .
  • den Hilfs-Organisationen der Vereinten Nationen (UNHCR) das Geld kürzen, so dass sie die Flüchtlinge vor Ort in der Türkei, im Libanon und anderswo nicht mehr ernähren können und diese sich Richtung Griechenland, Spanien, Italien, West- und Noreuropa auf den Weg machen müssen.
  • "Diese Wirtschaft tötet" (Papst Franziskus). 
  • ... 
Man kann gegen Flüchtlinge
  • Abkommen schließen, die Flüchtlinge von Deutschland fernhalten sollen (die Dublin-Abkommen, siehe oben),
  • Zäune bauen (wie z.B. in Mexiko, in Afrika in Melilla und Ceuta, in Ungarn, Bulgarien),
  • Flüchtlingsschiffe abdrängen und im Meer versenken,
  • einer von zwei oder drei Regierungen Libyens einen Bakschisch geben, damit sie ihre Waffen gegen die Boote der Hilfsorganisationen richten, die Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen wollen,
  • am Brenner-Pass österreichisches Militär aufziehen lassen,
  • ...
"Der Marsch". BBC-Film von 1990.
  • "Der Film wurde 1990 im Hauptprogramm der ARD nach der Tagesschau ausgestrahlt. Bei einer anschließenden live übertragenen Diskussionsrunde wurden die Geschehnisse als unrealistische und viel zu negative Zukunftsvision kritisiert. - Im September 2015 erneut im ARD Hauptprogramm und auf Phoenix ausgestrahlt."
Deutschland war immer - gemäßigt - dabei: Bei den Militäreinsätzen (mit Soldaten und/oder Aufklärungsflugzeugen), bei den Verträgen (Dublin), beim Geld-Streichen für den UNHCR... 



 ______________________________________________

Könnten wir auch anders? 
Eugen Drewermann fährt im o.g. Interview fort:
»Das Wort gnadenlos ist ein Werbetitel, schon in der Filmindustrie. Sans merci, gnadenlos, Django. Das ist sofort publikumswirksam, aufregend, krass, gewalttätig. Wir leben in einer Welt, die Gnade nicht kennen kann, aber Leistung braucht. 

Die Sicherung des Industriestandortes Deutschland will den internationalen, globalen Leistungswettbewerb. Die ins Zittern kommt, wenn die Pisa Studien belegen, dass die Schüler in den MINT Fächern noch nicht an vorderster Stelle stehen.  


Vernichtend der eine im Kampf gegen den anderen. 
Weil wir von Gnade nicht mehr wissen, weil wir von Gott eigentlich gar nicht mehr hören, sind wir hinein gestürzt in eine Welt, die zum Gottesersatz nur noch das Geld, die Macht und das Militär übrig lässt. «

Dabei kann jede/r von uns in Deutschland Geborene von Glück sagen, dass er hier in West-Europa auf die Welt gekommen ist. Das ist ein Geschenk. Jede/r von uns hätte auch in Afghanistan, in Syrien, in Libyen, im Irak, in Mali ... auf die Welt kommen können. Und er/sie säße in eben diesem Augenblick vielleicht in einem Schrott-Boot in einem libyschen Hafen, für das er einem Schlepper 5000 Euro bezahlt hat.

Drewermann:
»Die Kranken, die Armen, die am Boden Liegenden, die Ausgegrenzten, die Verlorenen, die Bettler am Wegesrand wissen, dass es genauso ist und sein muss. 
Sie können überhaupt nur leben von einem Herzen, das sich öffnet und Händen, die sich auftun. Sie sind gar nicht im Stande, die Voraussetzungen zu erfüllen, unter der unsere Leistungsgesellschaft bereit wäre, sie zu akzeptieren. 

Aber dann begehen wir einen großen Irrtum. Wir tun so, wie wenn das, was wir hätten im Geldbeutel, in der Achtung der Anderen, in den Rangpositionen der Gesellschaft, wir uns selbst verdient, erkämpft, erstritten hätten. Tatsächlich haben wir eine Menge dazu beigetragen, ich will das nicht leugnen, von Kindertagen an. Womöglich waren wir fleißig, arbeitsam, aufmerksam, und so weiter.

Tatsächlich täuschen wir uns über das Wesentliche, dass wir nicht da sitzen am Wegesrand, nicht uns befinden da ganz unten, sondern oben auf dem Kutschbock sitzen, ist ein reines Glück. Selbst die Voraussetzungen aller Leistungen bestehen in dem Geschenk, dass wir einigermaßen gesund sind, und dazu haben wir nur minimal beigetragen. Und das ist der Grundgedanke Jesu, und den greift Luther wieder auf in seiner so genannten Gnaden- oder Rechtfertigungslehre.
 

Alles, was wir sind, ist ein Geschenk, das wir nicht verdient haben. Das aber uns verpflichtet, an die Unglücklichen, an die weniger Ausgezeichneten weiterzugeben. Die Position von oben und unten fällt völlig dahin. Alle brauchen wir die gleiche Güte, dasselbe Erbarmen. Sind vereint in derselben Not und bedürfen einer Zuwendung, die uns enthebt von jeder Voraussetzung. Das ist der Hintergrund.«
______________________________________________

 Und DIE DA OBEN, DIE ELITEN, DIE Politiker...?

Es gibt eine Binsenweiheit, dass es Solche und Solche gibt. Der "liebe Gott" - oder wer auch immer - hat die A....-Löcher dieser Welt vermutlich ziemlich gleichmäßig über den Globus verstreut.

Es gibt nicht DIE PolitikerInnen. 

USA: Bernie Sanders, US-demokratischer Präsidentschafts-Kandiat. Er ist der beliebteste Politiker der USA und erhielt bei den Vorwahlen der letzten Präsidentschaftswahlen mehr Stimmen als Trump und Clinton zusammen. Aber: Er wurde nicht Präsident (und wird es wohl nie werden).- (Auch) Eliten immerhalb der Demokratischen Partei der USA haben das verhindert.
Am 25. Juni 2017 twitterte er seine "crazy idea", dass alle Menschen auf der ganzen Welt eine  umlagenfinanzierte Krankenversicherung bekommen sollten.


England: Pfründe innerhalb der Labour-Party-Führung:  Einer wie Jeremy Corbyn ist ihnen unheimlich. "Er sitzt seit 33 Jahren im Unterhaus und hat sich nie von der Wirtschaft einfangen lassen." -  Niemand hätte zu prophezeien gewagt, dass die Labour-Partei bei den Wahlen im Juni 2017 mit Corbyn landesweit rund 40 Prozent der Stimmen einheimsen würde. Corbyn erzielte das beste Ergebnis für Labour seit 2005, als Tony Blair mit absoluter Mehrheit die Wahl gewann. Zuvor, bei der Ur-Wahl unter den ca. 600.000 Mitgliedern und UnterstützerInnen der Labour-Party zum Vorsitzenden der Partei, hatte sich Corbyn in der ersten Runde mit 59,5 Prozent klar durchgesetzt: Corbyn, der als »Mann der Prinzipien gilt: Kriegsgegner, Atomwaffengegner, Befürworter von Verstaatlichungen, Kämpfer für die Armen. Ein Mann, der sich lange weigerte, einen Anzug zu tragen, der nicht einmal ein Auto besitzt. „Ein echter Mensch“, schwärmt ein Labour-Wähler.«- Auch er wird wohl nie Premier in England werden.
(Quelle u.a. )  

Gerechtigkeit und Kalkül widersprechen sich
Drewermann:
»Und das ist nicht eine Frage des äußeren Erfolgs. 
Der wahre Widerspruch, der dann auch was ändert, der Reformation ermöglicht hat, ist nicht das Kalkül "wie setze ich mich durch?, wie bringe ich die Fürsten auf meine Seite? Wie viele Dollar muss ich aufbringen, um einen Wahlkampf zu gewinnen?"
Die Frage ist, was stimmt zwischen mir selbst und Gott und wie hilft es den Menschen an meiner Seite? Was dann daraus wird ist wie wenn Sie einen Stein ins Wasser werfen: Er zieht seine Kreise und Sie können nicht vorhersehen, wie die sich an den Uferrändern brechen. Aber dass Sie den Stein ins Wasser bekommen, das ist die Aufgabe, wofür wir leben.«

In nicht-religiöser Sprache und auf Deutschland und die deutsche Sozialdemokratie bezogen formuliert Houssam Hamade das so:

»Für Martin Schulz ist Gerechtigkeit nur Kalkül – an der Verachtung Arbeitsloser und Armer will er nichts ändern.
Schulz spricht viel von Gerechtigkeit, auch beim Parteitag am Sonntag [25. Juni 2017]. [...] Wenn sich aber dann zeigt, dass diese Geste nur ein Instrument war, [...], ist die Enttäuschung groß.
Bei Schulz wird das dann deutlich, wenn von ihm die üblichen Politikersprüche zu hören sind, denen niemand widersprechen kann, weil sie nur das Offensichtliche sagen, wie: Wer hart arbeitet, soll davon auch im Alter ordentlich leben können.

Die Austauschbarkeit solcher Aussagen ist der Kern des weit verbreiteten tiefen Misstrauens gegenüber der Politik. 

  • Politikergeschwätz dieser Art gehört sich vor allem nicht, wenn es um Gerechtigkeit geht, denn diese ist für die meisten Menschen ein Herzensthema: Im Alltagsleben, in Beziehungen, Freundschaften, bei der Arbeit, überall spielt sie eine entscheidende Rolle. 
Reihen von Sozialexperimenten haben gezeigt, dass Menschen sich Gerechtigkeit sehr viel kosten lassen. Eine Allensbach-Umfrage von 2010 belegt, dass 79 Prozent der Deutschen soziale Gerechtigkeit besonders wichtig ist. Gerechtigkeit und Kalkül widersprechen sich aber. 

Wer nur nach Wählerstimmen schielt, der erntet Misstrauen. 
Das gilt gerade für die SPD, deren Zustimmungswerte eingebrochen sind, als Schröder die Agenda 2010 durchgesetzt hat. Mit dieser wird und wurde Arbeitslosen wieder und wieder vermittelt, sie seien faul und egoistisch. Die SPD nährte und nutzte zu dieser Zeit massiv Ressentiments gegen Arbeitslose. Schröder erklärte damals, es gäbe „kein Recht auf Faulheit“. Solche Vorwürfe wurden damals auch von Kampagnen der Bild-Zeitung mitgetragen – diese hetzte mit Titeln wie „Deutschlands frechster Arbeitsloser“ und „Sozialamt zahlt sogar die Putzfrau“. Das himmelschreiend Ungerechte ist, dass damit den Ärmsten unserer Gesellschaft die Schuld für ihre Armut unterstellt wird." [...] « 
[Quelle]
______________________________________________

Kennedy, geboren vor 100 Jahren am 29. Mai 1917, hat das Buch nicht selber geschrieben, sondern sein Reden-Schreiber Ted Sorensen war der Autor, (vom dem auch andere legendäre Sätze Kennedy`s stammen sollen wie "Ich bin ein Berliner"). 
Profiles in Courage is a 1957 Pulitzer Prize-winning volume of short biographies describing acts of bravery and integrity by eight United States Senators. The book profiles senators who defied the opinions of their party and constituents to do what they felt was right and suffered severe criticism and losses in popularity because of their actions. It begins with a quote from Edmund Burke on the courage of the English statesman Charles James Fox, in his 1783 attack upon the tyranny of the East India Company in the House of Commons. [wikipedia] Kennedy beschreibt darin am Beispiel von acht verschiedenen Senatoren aus der US-amerikanischen Geschichte, dass Zivilcourage die wichtigste Eigenschaft eines Politikers sei. Die biografischen Texte behandeln Politiker, die gegen ihre früheren Überzeugungen, gegen die Linie ihrer Partei oder gegen die öffentliche Meinung gehandelt habe. Ihre Überzeugung hatte Vorrang vor ihrer Karriere.
______________________________________________

Quelle