Samstag, Juli 07, 2018

(Nicht) alle Menschen werden Brüder. Die Politiker müssen sich schützen, dass sie die Wahlen gewinnen. Horst Seehofers letzte Patrone

Alle Menschen werden Brüder ist eine deutsche Literaturverfilmung aus dem Jahre 1973 des gleichnamigen Romans von Johannes Mario Simmel aus dem Jahr 1967.

1972: Der Europarat in Straßburg entscheidet sich im Januar für eine Europahymne. Die Wahl fällt auf die Musik zur Ode "An die Freude" aus dem Schlußsatz der Neunten Symphonie von Beethoven.
1986: Die Europäische Gemeinschaft führt am 21. April 1986 gemeinsame Symbole ein. Die blaue Fahne mit dem goldenen Sternenkranz und die Beethoven-Hymne setzen sich in kürzester Zeit als Erkennungsmerkmale der Europäschen Gemeinschaft durch.

Zu zahlreichen europäischen Anlässen erklingt die Musik zur Ode "An die Freude" aus dem vierten Satz der Neunten Symphonie von Beethoven. Die Europahymne ist symbolisch für das Gefühl der Zusammengehörigkeit aller Europäer zu verstehen.
Die Ode "An die Freude" verknüpft das Freudenthema "Freude, schöner Götterfunken" mit dem Solidaritätsgedanken "Alle Menschen werden Brüder". Die Europahymne ist ein Aufruf an die Menschen, sich im Zeichen der Freude zu vereinen, Grenzen zu überwinden und sich gegenseitig zu unterstützen. In Zeiten wachsender Fremdenfeindlichkeit ist die Europahymne aber auch ein Aufruf zu Versöhnung und Völkerverständigung.

Die Europahymne selbst gibt es allerdings nur in der Instrumentalversion - das heißt, sie hat keinen Text.
[Quelle] 
Ode an die Freude
  
Freude, schöner Götterfunken, 
Tochter aus Elysium, 
Wir betreten feuertrunken, 
Himmlische, dein Heiligtum. 
Deine Zauber binden wieder, 
Was die Mode streng geteilt, 
Alle Menschen werden Brüder, 
Wo dein sanfter Flügel weilt. 
_________________________________________________

Quelle

"Bis zur letzten Patrone" wolle man sich dagegen wehren, "eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme zu bekommen", kündigte Horst Seehofer beim politischen Aschermittwoch der CSU im Jahre 2011 an. Dafür wurde der CSU-Vorsitzende von verschiedenen Stellen angezeigt.
„Nach meiner Auffassung hat er die rote Linie überschritten, die ein Demokrat nicht überschreiten darf“, schrieb Ulrich Kasparick, früherer Parlamentarischer Staatssekretär im Bildungs- und dann im Verkehrsministerium, auf seinem Blog. Pikanterweise stamme der Durchhaltebefehl, Berlin „bis zur letzten Patrone“ zu verteidigen, ebenfalls von einem 9. März – 1945. Jetzt werde mit den gleichen Worten ein Bevölkerungsteil herabgesetzt. „Ich habe Herrn Seehofer deshalb gestern wegen Volksverhetzung nach § 130 Strafgesetzbuch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt“, schreibt Kasparick am 10. März 2011.[Quelle]
In  der Tragödie des Sommertheaters Juni/Juli 2018 hat es Horst Seehofer, mittlerweile als Innenminister der Bundesrepublik Deutschland und noch Vorsitzender der Bayerischen Christlich-Sozialen-Union, ein Stück weit geschafft, sein Ziel umzusetzen - brüderlich vereint mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz, dem ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orbán, dem neuen (seit 1. Juni 2018) italienischen Innenminister Matteo Salvini und anderen.
 _________________________________________________

Die Zahl der Flüchtlinge wird dadurch zwar nicht sinken. Aber sie bleiben – im Wortsinne – auf der Strecke.
Wenn es „gut“ läuft für die ruhebedürftige Bundesrepublik,
 
  • versanden sie irgendwo weit weg in der Sahara. 
Und wenn es schlecht läuft? 
  • Dann ertrinken sie wieder zu Tausenden im Mittelmeer.  
  • Oder ersticken in einem luftdichten Lkw auf der Autobahn. 
Genau solche Bilder führten 2015 zu einer radikal humanen Flüchtlingspolitik. (Gereon Asmuth)

Keine Bilder gibt es bisher von den hunderten von Flüchtenden, die bei der versuchten Flucht an der Grenze von Syrien in die Türkei von türkischen Soldaten erschossen wurden - im Auftrag der deutschen Regierung. So berichtete es mir ein syrischer Professor, der selber zahlreiche Verwandte, Bekannte und Kollegen durch die syrische Assad-Regierung verloren hat: Durch Bomben, Giftgas, Folter ... .

Bild: taz vom 3.Juli 2018
_________________________________________________

Von Brüderlichkeit

Die anderen Retter
Vor einigen Tagen hat ein 49-jähriger
Flüchtling aus Syrien in Meschede ein
dreijähriges Kind vor dem Ertrinken
gerettet.
Im November 2017 hat in Swisttal
ein Flüchtling aus dem Irak eine vierköpfige
Familie aus einem brennendem Haus
geholt.
Ebenfalls im November 2017 hat
ein Flüchtling aus Syrien in Hildesheim
eine Frau gerettet, die von ihrem Ex-
Partner angegriffen und niedergestochen
wurde.
Im Mai 2016 hat ein Flüchtling aus
dem Irak in Bonn einen 16-Jährigen vor
dem Ertrinken bewahrt.
Im März 2016 hat ein Flüchtling aus dem Irak in Osnabrück
nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs
das Leben des Piloten und seines Co-Piloten
gerettet.
Man könnte [...] sagen: Diese
neun Menschen wären jetzt tot, wenn
es Merkels Politik der offenen Grenzen
nicht gegeben hätte. Ich fände es einfach
nur schön, wenn die Heldentaten dieser
Flüchtlinge nicht nur kurze Meldungen
auf der vorletzten Seite wären, sondern
mindestens so viel Beachtung fänden wie
die Verbrechen, für die im Einzelfall auch
Flüchtlinge verantwortlich waren.
(Leserbrief in der taz vom 4. Juli 2018)
_________________________________________________


Die Allee der Gerechten unter den Völkern

Auf dem Gelände von Yad Vashem in Israel wurden Bäume gepflanzt, um Menschen zu ehren, die sich den Prinzipien der Menschlichkeit verpflichtet fühlten und ihr Leben aufs Spiel setzten, um während des Holocaust Juden zu retten. Neben jedem Baum befindet sich eine Gedenktafel, die Namen und Herkunftsland der Geehrten angeben
Meine persönliche Prognose/Hoffnung ist, dass es irgendwann und irgendwo in der Welt, vielleicht in Afrika, in Niger zum Beispiel, vielleicht in Syrien eine zweite Allee der Gerechten unter den Völkern für das 21. Jahrhundert geben wird.
Meine weitere Prognose ist, dass dort dann für Ulrike B. von der Außenstelle des BAMF in Bremen ein Baum gepflanzt werden wird, vielleicht auch
für den Bäcker Georg M. aus Passau,
für den Journalisten Georg Restle von Monitor,
für den deutschen Kapitän Claus Peter Reisch vom Dresdner Rettungsschiff Liveline
und...

Auf die Frage:
  • "Woher kommt denn der Gedanke unserer Politiker, dass man uns schützen müsse?"
  • hatte der Bäcker aus der Grenzstadt Passau nach kurzem Zögern geantwortet:
  • “Die Politiker und ---- Ich glaube, dass kommt, die Politiker müssen sich schützen, dass sie die Wahlen gewinnen.”_________________________________________________

Siehe auch:

Keine Kommentare: